Steigender Bedarf an Serviceverpackungen

Serviceverpackungen sind Verkaufsverpackungen des Handels, der Gastronomie und anderer Dienstleister, welche die Übergabe von Waren an den Endverbraucher ermöglichen oder unterstützen. Vereinfacht gesagt handelt es sich um eine Serviceverpackung, wenn ein Verkäufer die Ware erst unmittelbar vor der Übergabe an den Verbraucher verpackt.
Beispiele:

Faltschachteln oder Schalen für den Verzehr von Speisen
Getränkebecher für den Ausschank
Tragetaschen oder Beutel

Wir alle pflegen einen selbstverständlichen Umgang mit Serviceverpackungen, da sie ein Höchstmaß an Hygienestandards sichern und unser tägliches Leben erleichtern.

Das erfordert ein vielschichtiges, sich immer wieder änderndes Versorgungssystem mit Lebensmitteln sowie fertigen Speisen und Getränken zum Mitnehmen an den Arbeitsplatz, nach Hause, auf die Reise und auch zur stationären Ausgabe in großen Organisationseinheiten wie Unternehmen, Schulen und Universitäten, Krankenhäusern etc.
Dies belegt der steigende Bedarf an umweltverträglichen Serviceverpackungen - ihre Produktvorteile werden sowohl im Alltag als auch bei Veranstaltungen von vielen Verbrauchern geschätzt.

Das Leben in unserer mobilen Welt mit globalem Handel, Tourismus und grenzüberschreitenden Arbeitsplätzen unterliegt einem ständigen Wandel. Veränderte Lebensbedingungen wirken sich auch Verhaltensweisen in der modernen Verpflegung aus. Arbeitsorte und -zeiten, Arbeitsplatzwechsel und Lebenspartnerschaften, Wohnorte und Reiseziele, alles ist in Bewegung. Der Unterwegsverzehr wird immer bedeutender - egal, ob auf dem Weg zur Arbeit, zwischen zwei Terminen oder auf dem Weg von zu Hause zum Sport oder Hobby. "Man isst wo man ist", lautet heute das Motto der mobilen Gesellschaft.

bedarf_serviceverpackungen

Wachsende Gesellschaftsgruppen wie ältere Menschen, Singles, doppelt Erwerbstätige, Alleinerziehende und auch Jugendliche greifen zunehmend zum "schnellen Snack" und somit zur Serviceverpackung.